Erotische Massagen - warum sind Sie für den Mann so wichtig

Erotische Massagen erwecken neue Kräfte in Dir!

Eine Erotische Massage umfasst viele verschiedenen Komponenten, die für eine körperliche und mentale Entspannung notwendig sind. Sie bestehen aus sinnlichen Berührungen, intensiven Zärtlichkeiten und intime Nähe, die für das Entstehen der Glückshormone verantwortlich sind. So wird nicht nur das beste Stück (altindisch Lingam), sondern gleichzeitig der Körper und die Seele verwöhnt.
Viele Männer sind in der heutigen Zeit sehr angespannt und der Terminkalender ist prall gefüllt. Auch wird das menschliche Miteinander von immer mehr Zwängen und Sachlichkeiten dominiert, so dass wichtige Gefühle wie "Verstanden werden", "Akzeptiert werden" und "Geschätzt werden" eigentlich kaum mehr vorkommen.

Eine erotische Massage bei uns beinhaltet auch das! Vertrauensvolle Gespräche sind oft der Schlüssel, um ein "Sich - Fallenlassen" erst zu ermöglichen. Nur in einer entspannten, freundlichen und warmherzigen Atmosphäre ist eine völlige Entspannung möglich

Was aber ist das Geheimnis, dass hinter der Berührung und dem engen Körperkontakt bei
einer unserer, erotischen Massage steckt?

In Florida konnten Wissenschaftler die heilende und Kräfte weckenden Wirkung von speziell ausgeführten Massagetechniken nachweisen. Der Körper stoppt die Produktion von Stresshormonen und sendet stattdessen Nervenbotenstoffe aus, die beruhigend wirken. In Kombination mit körperlicher Befriedung des Sexualtriebes, stellt sich so eine sehr tiefe, langanhaltende Entspannung ein, die über den reinen Gefühlsschwall eines nur körperlichen Orgasmusses hinausgeht.
Das ist auch der Grund, warum Verliebte sich ständig in den Arm nehmen, anfassen, streicheln und oft miteinander schlafen. Das Kuscheln, Schmusen und Streicheln hat aber durchaus auch einen gesundheitlichen Aspekt: es stärkt das Immunsystem und senkt den Blutdruck.

Können Hormone glücklich und leistungsfähiger machen?

Ja, denn das Serotonin sorgt dafür, dass gute Laune entsteht und es steigert die Fähigkeit, die leistungsfähig und kreativ macht. Es bewirkt das Denken in Lösungen, nicht in Problemen.

Die Endorphine bewirken eine glückliche, teilweise sogar euphorische Laune, aber können noch mehr: Sie blockieren Schmerzen.

Ebenso wichtig für das Glücksgefühl ist Oxytocin. Das durch Berührung und intensiven Körperkontakt erzeugte Glückshormon, das für diese Erscheinungen verantwortlich ist, heißt Oxytocin. Bereits 1953 wurde diese Hormon entdeckt, aber erst in den 1990er Jahren konnte in Studien nachgewiesen werden, dass Oxytocin nicht nur Körperprozesse steuert, sondern auch Gefühle und Verhalten. Es zeigte sich, dass das Hormon Angst und Stress verringert und so das Selbstbewusstsein stärkt.
Es bildet sich schon bei Säuglingen, wenn Sie von der Mutter an die Brust gelegt oder im Arm gehalten werden. Dieses Hormon besitzt die Eigenschaft, wie eine seelische Dauermassage für Körper und Seele zu wirken:

Der Körper schüttet fast nur noch Glückshormone aus!

Diese Hormone werden durch eine erotische Massage freigesetzt und steigern das Lebensgefühl!